ALUMINIUMDRAHT

Allgemeine  Beschreibung

Aluminiumdraht wird zumeist als Leitermaterial für sich bewegende Spulen eingesetzt. Aufgrund der geringen Dichte von Aluminium kann das Spulengewicht auf ein Drittel einer Kupferspule reduziert werden. Dieser Vorteil von Aluminiumlackdraht erlaubt grössere und effizientere Beschleunigung des bewegten Bauteils. Dies wiederum führt zu verbesserter Leistung wie z.B. Verkürzung der Zugriffszeit bei Festplattenlaufwerken, oder verbesserter Klangqualität und Empfindlichkeit von Lautsprechern. Für solche Anwendungen findet zumeist Aluminiumbacklackdraht Verwendung.
Lackierte Aluminiumdrähte sind in Durchmessern von 0,030 mm bis 0,500 mm (AWG 48-24)mit allen Isolierlack- und Backlacktypen verfügbar. Alle Aluminiumdrähte entsprechen der Norm EN AW-1350 (E-Al) zum Einsatz in der Elektroindustrie und garantieren die Erfüllung der Leitfähigkeitsforderungen.
Ausser Aluminiumlackdrähten fertigt Elektrisola auch Aluminiumblankdrähte von 0,030 mm bis 0,500 mm Durchmesser.

Eigenschaften

  • Geringere Dichte ermöglicht eine Reduzierung des Spulengewichtes
  • Schnelle Wärmeableitung

Anwendungen

  • VCM (Voice Coil Motoren) für Festplattenaktuatoren
  • Schwingspulen für Kopfhörer
  • Hochqualitätslautsprecher
  • Induktionsherdplatten
  • Weitere

Typische Werte

CuAlCCA10%CCA15%HTCCA
Volumen% Kupfer[%]1000101515
Dichte[kg/dm³]8.92.73.33.633.63
Widerstand (IACS)[%]10062656762
Leitfähigkeit[S*m/mm²]58.535.8537.7039.1536
Spezifischer Widerstand[Ohm*mm²/m]0.01710.02790.02670.02560.0278
Verzinnbarkeit[-]gutkein übliches Lötverfahrengutgutgut
Bruchfestigkeit[N/mm²]220-270120-140120-190150-230180-260

Verzinnung von Aluminiumdraht

Verzinnen ist möglich, aber diverse kritische Parameter erfordern eine enge Überwachung. Zähes Aluminiumoxid gestaltet die Anwendung konventioneller Verzinnmethoden schwierig. Es bildet sich schnell eine Aluminiumoxidschicht, welche schwierig zu entfernen ist und die Benetzung des Aluminiums durch das Lot erschwert; daher ist die Verwendung von Flussmittel erforderlich. Aluminiumoxid ist im Vergleich zu Kupferoxid wegen des sehr hohen Schmelzpunktes von 2030°C (Reinaluminium: 660°C) sowie der hohen Korrosionsbeständigkeit schwierig zu entfernen. Das verlangt nach aggressiveren Flussmitteln wie ein organischaminbasiertes mit bis zu 285°C, oder ein anorganisches wie Natronlauge mit bis zu 400°C. Zum Aufbrechen der Oxidschicht sowie zum Benetzen des Aluminiums ohne Einsatz von Flussmitteln finden Ultraschalllötbäder Verwendung.