Warum Litzen?

Litzen sind seilartig aus vielen Einzeldrähten verdrillte Leiter, die aufgrund ihrer hohen Flexibilität oder ihren besonderen Hochfrequenzeigenschaften in verschiedensten Einsatzbereichen Anwendung finden.

HF-Litzen bestehen aus elektrisch voneinander isolierten Einzelleitern und werden typisch in einem Frequenzbereich von 10 kHz bis 5 MHz eingesetzt. Mit steigenden Frequenzen verdrängen dort die sogenannten Skin- und Proximity-Effekte die Stromführung in oberflächennahe Bereiche des Leiters. Der zu Verfügung stehende Leiterquerschnitt wird dadurch reduziert und die elektrischen Verluste steigen. Durch Aufteilung des Gesamtleiterquerschnitts in eine Anzahl anwendungsspezifisch miteinander verwürgter Einzelleiter kann diesen Effekten und ihren Auswirkungen entgegengewirkt werden.

Nachfolgender Abschnitt gibt einen Überblick über die wichtigsten Begriffe und Litzenausführungen.

 

 

Einzeldraht

Kernstück der Litze ist der lackisolierte Einzeldraht. Leitermaterial und Lackierung können je nach Anforderung und Anwendung unterschiedlich kombiniert werden.

Schlaglänge

Die Schlaglänge beschreibt die Länge der Strecke, die ein einzelner Draht in der Litze für einen kompletten Umlauf (360°) benötigt.

Schlagrichtung

S-Schl.
Z-Schl.

Die Schlagrichtung beschreibt die Richtung, in der die Drähte als Litze verwürgt oder verseilt werden. Die Z-Schlagrichtung verläuft im Uhrzeigersinn, die S-Schlagrichtung entgegen dem Uhrzeigersinn.

Würgelitzen

Einstufig wild verwürgt

Eine beliebige Anzahl von Einzeldrähten wird frei miteinander zu einer Litze verwürgt. Die Einzeldrähte können hierbei jede beliebige Position innerhalb des Litzenquerschnitts einnehmen.

zurück

 

 

Konzentrische Litzen

Einstufig konzentrisch verseilt

Bei konzentrisch aufgebauten Litzen sind die Einzelleiter ringförmig und positionsgenau um den Mittelpunkt angeordnet. So kann ein sehr homogener Aufbau, auch mehrlagig, hergestellt werden.

Mehrstufige Litzen

Mehrstufige Verseilungen

Je nach Anforderungsprofil können Litzen auch mehrstufig verseilt werden. Eine beliebige Anzahl von vorverseilten Bündeln wird hierbei in mehreren Verseilschritten miteinander verdrillt. Der gewählte Aufbau bestimmt die elektrischen und mechanischen Eigenschaften des Endprodukts.

Basislitzen

Ein- oder mehrstufig verseilte Litze ohne zusätzliche äußere Ummantelung wie Umspinnung, Bandierung, Extrusion oder sonstiger Funktionsbeschichtung.

Umsponnene Litze

Litzen können mit verschiedenen Materialien wie Nylon, Polyester und Naturseide umsponnen werden. Hierbei wird die Litze zusätzlich ein- oder mehrlagig mit einem texturierten Garn umwunden. Gute Formstabilität, Flexibilität und Tränkbarkeit der Litze stehen hier im Vordergrund.

Bandierte Litze

Eine zusätzliche Ummantelung der Litze kann durch das äußere Bandieren mit einer oder mehreren Folien durchgeführt werden. Gewünschte Spannungs- und Wärmefestigkeit, sowie die Flexibilität können durch geeignete Kombination von Folienmaterial, -anzahl und -überlappungsgrad eingestellt werden.

Folienüberlappungsgrad

Der beim Bandieren eingestellte Steigungswinkel zwischen Folien und Litze bestimmt den Überlappungsgrad zweier aufeinanderfolgender Folienwindungen. Die Überlappung wiederum bestimmt die Anzahl aufeinanderliegender Folienschichten und somit die Isolationsstärke der Litze.

Extrudierte Litzen

Zusätzliche Isoliermöglichkeiten von Litzenleitern bietet das dünnwandige Ummanteln mit thermoplastischen Kunststoffen. Bei hoher Flexibilität bieten diese Litzenvarianten gleichzeitig einen hohen Schutz gegen Einwirkung von Feucht- und Flüssigkeit.

Profilierte Litze

Basislitzen oder bestimmten umsponnenen bzw. bandierten Litzen können durch einen Walzprozess ein quadratisches oder rechteckiges Querschnittsprofil gegeben werden. Hierbei wird die Litze gleichzeitig kompaktiert, sodass Spulendesigns mit optimiertem Kupferfüllfaktor möglich werden.

Litzen mit Zugentlastung

Sehr dünne Litzen oder solche, mit gefordert hoher Zug- oder Biegewechselfestigkeit können mit einer Zugentlastung aus hochfesten Mono- oder Multifilamenten versehen werden. Zur optimalen Kraftaufnahme werden sie mittig in konzentrischen Litzenkonstruktionen angeordnet, bei Würgelitzen ist auch ein Einlaufen als verdrillter Blindleiter möglich.

Smartbond-Litzen

Diese Füllfaktor-optimierten Litzen weisen eine ausschließlich äußerliche Klebebeschichtung auf, die thermisch aktiviert werden kann. Diese Funktionsschicht ist reaktivierbar und vereinfacht signifikant den Aufbau, sowie die Nachbearbeitung von Spulenkörper-freien Wicklungen.